Zum Erstellen und Aktualisieren von Bootmedien verwenden Sie das Bootsetup. Dieses ist direkt in die Windows-Dateien von HDClone integriert. Sie können das Bootsetup manuell über das Schraubenschlüssel-Symbol rechts unten in der Ecke aufrufen. Sollte mit der aktuell gestarteten Version von HDClone noch kein Bootmedium erstellt worden sein, wird Ihnen der Dialog direkt beim Start angezeigt.

Automatischer Hinweis beim Start

hdclone_14_boot_setup

Boot-Setup Einstellungen

hdclone_14_boot_setup_settings
  • Ziel auswählen
    Sie haben die Möglichkeit zwischen USB (hier wählen Sie Ihren original USB-Token oder eine Ihrer Wartungslizenzen aus), CD/DVD zum brennen von HDClone auf eine CD oder DVD für ältere Geräte, die nicht von USB-Medien booten können oder ISO-Image zum Erstellen eines ISO-Images für das spätere brennen oder mounten in verschiedenen Systemen.
  • Option: Boot-Modus
    Hier haben Sie Auswahl zwischen BIOS, UEFI + SecureBoot, nur UEFI + SecureBoot, BIOS, UEFI, nur UEFI, nur BIOS oder nur Legacy BIOS. Je nach Geräte-Typ wählen Sie hier die passende Konfiguration aus. Wenn Sie BIOS, UEFI + SecureBoot wählen, sollte HDClone auf allen gängigen Geräten funktionieren.
  • Option: Boot-Optionen
    Hier haben Sie die Optionen:
    HDClone/S: Beste Leistung auf 32- & 64-Bit-Systemen
    – HDClone/S-32: Beste Leistung auf 32-Bit-Systemen, kompatibel mit vielen 64-Bit-Systemen
    – HDClone/S-64: Beste Leistung auf 64-Bit-Systemen
    HDClone/L: Breitestes Treiberunterstützung, insbesondere für SAS, SCSI, RAID, WLAN + LAN auf 64-Bit-Systemen
  • Datenträger formatieren
    Diese Option können Sie optional anwählen. Nötig ist dies nur, wenn der USB-Stick noch nicht formatiert ist.
  • Bootkonfiguration hinzufügen . . .
    Diese Option sollte nur auf Anfrage des Supports aktiviert werden. Sie erhalten vorab eine Datei, welche das Startverhalten von HDClone entsprechend des Problems modifiziert.
Cookie Consent with Real Cookie Banner