Wiederherstellung von defekten und gelöschten Partitionen sowie Bootsektoren

Boxshot Datenrettung recoveryPRO
  • Reparatur sogar wenn das Laufwerk im Windows-Explorer nicht mehr gefunden wird!
  • Für die Rettung stark fragmentierter Daten optimiert
  • Wiederherstellung ganzer Partitionen und Bootsektoren
  • Schnelle Scans auch bei großen Platten
  • Wiederherstellung von NTFS, FAT, FAT16, FAT32 und ExFAT
  • Detaillierte Scanberichte
  • GPT- und MBR-Partitionierung werden unterstützt
  • Für Windows®7 bis aktuelle Server (ältere Versionen werden für die Rettung unterstützt)
  • Automatische Sicherung des Urzustands für Ihre Sicherheit
  • Optimiert für verschiedene Server-Installationen

Aktuelle Version:

4.5.0

WICHTIG! toolstar®driveREPAIR Modul benötigt das toolstar®recoveryPRO Hauptpgramm!

Beide Produkte als Bundle erhalten Sie hier: toolstar®recoveryPRO mit driveREPAIR Modul

Ihr Nutzen

Datenrettung auf dem selben Medium

Mit toolstar®driveREPAIR stellen Sie gelöschte Partitionen und defekte Bootsektoren auf demselben Medium wieder her. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Datenrettung, bei der nur die einzelnen Dateien gesichert werden, spart Ihnen diese Art eine komplette Neuinstallation von Windows und das aufwendige Zurückspielen von einzelnen geretteten Daten. Außerdem bleiben sämtliche Einstellungen erhalten! Installierte Programme können nach der logischen Reparatur ohne Probleme wieder gestartet und verwendet werden.

Einsatzszenarien

Wenn Windows nicht mehr bootet, dann können Sie mit toolstar®recoveryPRO mit driveREPAIR den Bootsektor reparieren bzw. neu schreiben und eine oder mehrere Partitionen als Bootpartition deklarieren. Das spart Ihnen eine neue Installation des kompletten Systems und das Einrichten von Windows. Alle Einstellungen und installierten Programme bleiben automatisch erhalten.

Wenn eine Partition gelöscht wurde, dann haben Sie die Möglichkeit diese mit toolstar®driveREPAIR zu finden und wieder in der MBR- oder GPT-Tabelle einzutragen. Nach einem Neustart des Systems ist diese Partition mit allen Daten wieder zugreifbar. Also so, als ob diese nie gelöscht worden wäre. Das spart Ihnen das Neuanlegen der Partition und das Zurückkopieren der vorher enthaltenen Dateien. Außerdem verhindert dieses Verfahren, dass bereits installierte Programme auf dieser Partition von Windows nicht mehr richtig erkannt werden.

Wenn eine Festplatte, USB-Stick oder SD-Karte formatiert wurden, dann können Sie alle Dateien und Partitionen auf diesem Medium wiederherstellen, in dem Sie diese wieder im MBR- oder GPT-Bereich des Mediums eintragen. Nach der Wiederherstellung aller gewünschten Partitionen ist das Medium wieder intakt und so, also ob dieses nie formatiert wurde. Sollte das Medium bootfähig gewesen sein, dann können Sie nach der Wiederherstellung wieder davon starten.

Wenn das Dateisystem eines virtuellen Laufwerks zum Beispiel durch einen Stromausfall beschädigt wurde, dann können Sie mit toolstar®driveREPAIR, nach dem Mounten des virtuellen Laufwerks, den beschädigen MBR- oder GPT-Bereich reparieren. Danach kann das virtuelle Laufwerk wieder in die virtuelle Maschine (VirtualBox, VMWare, HyperV) eingebunden werden und davon gestartet werden. Unterstützt werden alle Formate von virtuellen Laufwerken, die unter Windows im R/W-Modus (Lesen und Schreiben) gemountet werden können. Mit HDClone toolstar®-Edition ist das mit allen gängigen Formaten (.vdi, .vmdk, .vhd) möglich.

Funktionen

toolstar®driveREPAIR unterstützt das MBR-Format vollständig. Sie können einen neuen MBR-Bereich schreiben und die wiederhergestellte Partition als Startpartition deklarieren.

toolstar®driveREPAIR unterstützt das GPT-Format vollständig. Sie können einen neuen GPT-Bereich schreiben und die wiederhergestellte Partition als Startpartition deklarieren.
 

Alle gelöschten Partitionen, die auf einem Medium mit NTFS, FAT, FAT16, FAT32 oder ExFAT vorhanden sind, können mit toolstar®driveREPAIR wiederhergestellt werden. Alle Operationen werden durch eine grafische Oberfläche ausgeführt. Sie müssen also keine Befehle in einem Command-Prompt ausführen.

Alle benannten Funktionen können auch auf virtuellen Laufwerken von zum Beispiel VMWare, HyperV oder VirtualBox ausgeführt werden. Vorher müssen diese virtuellen Laufwerke mit einer Software zum Mounten von virtuellen Medien, zum Beispiel mit HDClone toolstar®-Edition, im Lesen- und Schreibenden-Modus gemountet werden. Nach der Wiederherstellung können Sie die Festplatte wieder in der von Ihnen verwendeten Virtualisierungssoftware einbinden und davon booten.

Die Software erstellt vor jedem ersten Versuch auf einem Medium eine Sicherung für Ihre Sicherheit. Sollten Sie während der Wiederherstellung einen Fehler machen, dann können Sie den originalen Zustand des MBR oder GPT der Festplatte jederzeit wiederherstellen und einen neuen Versuch starten.

Sie haben noch Fragen?

Gerne beantwortet Ihnen das toolhouse-Team alle Fragen, die Sie zu unseren Produkten haben.
Zum Kontaktformular