Stick-Lizenzen

  • Der im Kundenportal registrierte USB-Stick muss permanent am zu testenden Gerät angeschlossen sein
  • Die Lizenzen funktionieren vollständig ohne eine aktive Internet-Verbindung
  • Für Einsatzorte ohne Zugang zum Internet wie Banken, Ärzte, Anwälte oder andere Hochsicherheitsumgebungen
  • Für Geräte mit defekten LAN- oder W-LAN-Karten
  • Der Stick selbst ist die Lizenz. Wenn Ihr Kollege den Stick in der Tasche hat, können Sie ihn nicht verwenden. Auch wenn der Kollege den Stick gerade nicht einsetzt.
  • Sie können jeden beliebigen USB-Stick der eindeutig identifiziert werden kann als Lizenz-Dongle registrieren. Gute Erfahrungen wurden mit den Marken Intenso, Toshiba, Kingston und SanDisk gemacht.

Onine-Lizenzen (Floating-Lizenzen)

  • Die Lizenz wird über den toolhouse-Lizenzserver geprüft.
  • Ein permanenter Internetzugang über LAN/W-LAN ist für Zwischenabfragen erforderlich
  • Es muss kein bestimmtes Medium am zu testenden Gerät angeschlossen sein. Das verwendete Bootmedium spielt bei Online-Lizenzen keine Rolle.
  • Die Online-Lizenz wird erst verbraucht, wenn diese auch verwendet wird.
  • Die toolstar®-Bootmedien können unbegrenzt kopiert werden. Davon sind dann so viele simultan einsetzbar, wie Lizenzen zur Verfügung stehen.
  • Optimierter Prozess für das Booten über PXE-Server wie Bootcast, WDS, etc.
  • Auch für den Remote-Einsatz und für Notfall-Medien für Ihre Kunden
  • Mehrere Techniker / Arbeitsplätze können flexibel ausgestattet werden.
Offline-Lizenz
Online-Lizenz

Beispiele: Einsatz von Offline-Lizenzen

Variante Stick-Lizenzen: 
Sie nutzen 10 Sticks (5x Werkstatt, 4x Techniker, 1x Sie)
Wenn einer der Techniker mal 2 PCs testen muss, kann er das nicht oder muss sich einen Stick der Kollegen ausleihen.

Variante Strick- und Online-Lizenzen:  (z.B. 1+5  = 1x Stick und 5x Online = 6 Lizenzen)
Sie haben 6 Lizenzen, von denen 5 flexibel und automatisch zwischen den Technikern, Ihnen und der Werkstatt genutzt werden können. Sie können beliebig viele Sticks kopieren. Jeder Techniker hat 2-3 in seinem Koffer, Sie haben einen im Büro, einen im Auto und einen im Koffer. Die Werkstatt hat den ‚Stick-Lizenz‘-Stick und vorsichtshalber 10 Kopien.

Alle Kopien teilen sich die 5 Lizenzen und sie werden erst gezählt, wenn sie verwendet werden.
In der Werkstatt können bis zu 6 PCs gleichzeitig getestet werden, jeder Techniker und Sie können testen. Es können bis zu 6 PCs gleichzeitig getestet werden, egal von wem und wer einen Stick hat.
⇒ Die Lizenzen werden dort genutzt wo sie gerade gebraucht werden.
⇒ Einen Stick in der Tasche zu haben verbraucht keine Lizenz
⇒ Nie wieder in die Werkstatt zurückfahren, um einen Stick zu holen, Sie sind jederzeit einsatzbereit.
⇒ Sie können mit weniger Lizenzen mehr Techniker ausstatten und mehr Geräte testen.

Variante Stick-Lizenz – Sie haben eine Stick-Lizenz:
Wenn gerade ein Test läuft, können Sie kein eiliges zweites Gerät gleichzeitig testen.
Wenn der Stick in der Werkstatt liegt oder ein Gerät testet, können Sie beim Kunden nicht testen.
Wenn Sie den Stick in der Tasche haben, kann keiner der Helfer testen.

Variante Online-Lizenz – Sie haben eine Online 1+1 Lizenz
Sie können den erstellten Stick beliebig oft kopieren und an verschiedenen Stellen (Werkstatt, Auto, Koffer, wichtige Kunden, …) deponieren und an alle Helfern übergeben.
Alle kopierten Sticks teilen sich die Lizenz und jeder kann überall testen, sofern die Lizenz nicht gerade verwendet wird.
Sie können insgesamt 2 Geräte gleichzeitig testen.

Variante Stick-Lizenzen:
Jeder Standort bekommt so viele Stick-Lizenzen wie in der Regel benötigt werden.
Jeder Standort kann so viele Geräte testen, wie er Lizenzen hat. Wenn mehr Geräte als geplant zu testen sind, verzögert sich die Arbeit oder USB-Sticks müssen von einem anderen Standort „ausgeliehen“ werden.

Variante Online-Lizenzen: 
Sie kalkulieren wie viele Geräte über alle Standorte gesamt gleichzeitig getestet werden müssen. Selbst wenn Sie hier noch einen Sicherheitspuffer einplanen, werden Sie insgesamt weniger Lizenzen benötigen.

Jeder Standort kann in Spitzenzeiten aus dem gesamten Lizenz-Pool schöpfen und so auch Bedarfsschwankungen schnell und ohne Zusatzaufwand abfangen.

Beispiele: Einsatz von Online-Lizenzen

Sie können Kunden zu jedem gelieferten oder betreuten Gerät ein vorkonfiguriertes Notfallmedium (USB-Stick/DVD) bereitstellen, auch zum Download.
Wenn der Kunde ein Problem hat, bootet er davon und verbindet sich automatisch zu Ihnen. Sie können dann remote sofort einen Test/Dauertest starten.
=> Der Kunde sieht, daß Sie sich direkt um sein Problem kümmern.
=> Sie können ihre aktuelle Arbeit beenden, während die Tests laufen.
=> Sie sehen ob und was defekt ist bevor Sie gegebenenfalls zum Kunden fahren. Wenn Sie zum Kunden kommen, haben Sie das Ersatzteil bereits dabei und sparen die zweite Anfahrt.

Sie können diese an Kunden im Laden oder an beliebige Interessenten streuen (als USB-Stick/DVD mit Ihrer Werbung bedruckbar oder auch zum Download).
Wenn der Interessent ein Problem hat und seinen PC damit startet, verbindet er sich direkt zu Ihnen.
Er kann Ihnen direkt sein Problem schildern (Text) und Sie können sein Gerät remote testen.
Wie wahrscheinlich ist es, daß er dann noch jemand anderen und nicht Sie beauftragt?

Als Hersteller können Sie mit Ihren Geräten ein speziell konfiguriertes toolstar®testLX mitliefern (auch in einer separaten Bootpartition im Gerät) oder zum Download bereitstellen.
 => Kunden und Händler können bei Support/Reklamation/Garantie detaillierte Informationen liefern.
=> Weniger unberechtigte RMA, da der Kunde/Händler sieht, daß das Problem nicht die Hardware, sondern Software/Betriebssystem oder der User selbst ist.
=> Insbesondere für teure, hochverfügbare Geräte wie Server, Druckmaschinen, Steuerungsgeräte usw. können Sie so die Reaktionszeiten verkürzen und die Service-Kosten reduzieren. Insbesondere auch in Verbindung mit der Remote-Unterstützung.

Häufig sind die Geräte nur selten in der Firma und dann ist auch noch wenig Zeit.
Hardware-Fehler werden erst bemerkt wenn es bereits Ausfälle gibt. 

Stellen Sie den Mitarbeitern ein vorkonfiguriertes toolstar®testLX zur Verfügung (als USB-Stick/DVD oder zum Download).
Mit diesem können Sie regelmäßig ihr Gerät testen und die Ergebnisse direkt automatisch in die Firma mailen lassen. Wenn Hardware-Probleme erkannt werden oder sich ankündigen, können Ersatzteile vor dem nächsten Termin des Mitarbeiters in der Firma bereits vorbereitet werden.

[Für Software-Probleme und User-Support kann zusätzlich die toolstar®ProfiSupport eingesetzt werden.]

Weitere Vorteile von Online-Lizenzen

  • Wenn ein Stick verloren geht oder gestohlen wird, ist nicht die Lizenz verloren. Sie erstellen einfach eine neue Kopie.
  • Unterschiedliche Bootmedien für verschiedene Einsatzbereiche erleichtern die Arbeit und sicherndefinierte Prozesse:
    Sie können von einer Lizenz verschieden konfigurierte Boot-Medien für unterschiedliche Aufgaben und Einsatzbereiche erstellen.
    Der Mitarbeiter muß nichts mehr einstellen, sondern startet einfach den entsprechend gekennzeichneten Stick und alle definierten Tests und Abfragen laufen automatisch bis zu den fertigen Protokollen.
    (z.B. Ausgangskontrolle, Inventarisierung, Gutachten, verschiedene Abteilungen mit unterschiedlichen Anforderungen, Innen-/Außendienst, versch. Sprachen, Logos, Kundenspezifische Voreinstellungen, usw.)
  • Sie können Ihre Online-Lizenzen mit einem Passwort vor unberechtigter Nutzung schützen. Das Passwort kann auch nachträglich für bereits erstellte Medien in Ihrem Kundenportal Licinger geändert werden. (Zum Beispiel falls diese verloren oder entwendet wurden.)

Sie haben Fragen zu Ihrem individuellen Einsatzbereich?

Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihren Anruf.

+49(0)8441/5044-0