Die professionelle Hardwaretestsoftware für PCs, Notebooks, Server und IPCs

  • Selbstbootende Hardwarediagnose unabhängig vom installierten Betriebssystem startbar.
  • Vollständige Analyse und Dokumentation aller wichtigen Hardwarekomponenten und Systeminformationen.
  • Burn-In-Tests / Automatisierungsskripte finden auch sporadische Fehler. Egal ob zufällig auftretend oder thermisch bedingt.
  • Aussagekräftige Protokolle belegen Ihre Arbeit. Verfügbar als Text, PDF, HTML, XML und JSON. Individuell auch mit Ihrem Firmenlogo und weiteren Anpassungen.
  • Frei konfigurier- und automatisierbar für Ihren individuellen Einsatz.
  • Gleichzeitige Hardwaretests verschiedener Komponenten für mehr Belastung und effizientere Hardware-Diagnose.
  • Hardware Monitoring: Alle Sensordaten immer aktuell auf dem Bildschirm inklusive Vergangenheitswerte.
  • Selbstbootend die GPU mit den Stress-, 3D-Grafik und Speichertests prüfen.
  • Detaillierte Systeminformationen mit Seriennummern, Sensordaten und allen Hardwarekomponenten.
  • Testberichte ganz einfach lokal und ins Netzwerk speichern, direkt per E-Mail versenden oder auf Ihren FTP-Server hochladen.
  • Selbstbootend von USB-Stick, DVD und über PXE.
  • Volle Unterstützung für BIOS, UEFI und SecureBoot automatisch beim Start für Sie ausgewählt. Ein Bootmedium für alle Systeme.

Aktuelle Version:

6.06

Ihr Nutzen

Egal ob Sie toolstar®testLX in der Produktion, im Service oder im Support beim Kunden einsetzen. Mit toolstar®testLX und den konfigurierbaren Hardwaretestroutinen testen Sie alle Hardware-Komponenten eines Geräts in unter 3 Minuten Netto Arbeitszeit. Das steigert die Effizienz und den Umsatz.

toolstar®testLX funktioniert nicht nur richtig gut und testet alle Hardwarekomponenten zuverlässig, sondern sieht auch noch professionell aus. Die frei konfigurierbaren Protokolle können Sie mit Ihrem eigenen Firmenlogo versehen und auf Ihre und die Wünsche Ihrer Kunden anpassen. Wenn Sie Ihrem Kunden das fertige Gerät mit der Rechnung und dem Protokoll übergeben, kann der Kunde den kompletten Weg seines Geräts nachvollziehen. Er sieht, was getestet wurde und welche Komponente defekt war. Das schafft Vertrauen, zufriedene Kunden und senkt die Anzahl an Reklamationen.

Oft ist bei einer Problemstellung nicht zu 100% klar, welcher Teil des Systems defekt ist. Die Hardware oder die Software? Die installierte Software kann noch so gut und zuverlässig sein, aber ohne eine korrekt arbeitende Hardware funktioniert diese gar nicht oder nur mangelhaft. Es kann auch vorkommen, dass falsch gespeicherte Daten nicht von der Software verursacht werden, sondern durch eine defekte Festplatte oder den Arbeitsspeicher. Um Softwareprobleme zu lösen, müssen Sie sicherstellen, dass die Hardware ordnungsgemäß läuft. Mit toolstar®testLX und den Dauertests / Burn-in-Tests können Sie diesen Vorgang schnell und effizient abwickeln und finden möglicherweise noch Komponenten, die in Zukunft zu Problemen führen könnten.
Damit Sie Ihren Kunden einen kompletten Rundum-Service anbieten können, benötigen Sie auch ein Werkzeug, das Ihnen ZUVERLÄSSIG und EFFIZIENT alle Hardwarekomponenten in egal welchem Geräte-Typ testet und per Protokoll eine Auswertung für Sie und den Kunden erstellt. Mit toolstar®testLX findet man nicht nur Fehler, die gerade jetzt auftreten sondern auch Fehler, die erst in Zukunft auftreten werden. Ein gutes Beispiel sind Festplatten. Tauschen Sie die Festplatte Ihres Kunden lieber aus, bevor dieser mit einem Datenrettungsfall bei Ihnen klingelt! Sie richten bei Ihren Kunden täglich neue Systeme ein. Damit Sie für diese auch einen 100% Rundum-Service anbieten können benötigen Sie toolstar®testLX!

Ihre Vorteile

toolstar®testLX ist ein Hardware-Analyse-Tool, das von toolhouse für Techniker, Supporter und Netzwerkadministratoren gemacht wurde. Einfach für jeden, der für das einwandfreie Funktionieren von IT-Geräten verantwortlich ist. Ziel von uns ist es ein Produkt zu entwickeln, mit dem Sie alle Hardwarekomponenten eines PC, Notebook, Server, Tablet, Convertible oder iPC genauestens auf Hardwarefehler überprüfen können. Zusätzlich dazu sollte die dafür aufgewendete Arbeitszeit minimal gehalten werden. In toolstar®testLX wurde die Erfahrung, die wir in jahrelanger Zusammenarbeit mit PC-Herstellern, Systemhäusern, Refurbishern und Servicebetrieben erlangt haben, optimal in die Realität umgesetzt. Sie erhalten eine Hardwarediagnosesoftware der Spitzenklasse, die kontinuierlich weiterentwickelt und den Kundenwünschen angepasst wird.

Da toolstar®testLX über ein eigenes Betriebssystem verfügt, spielt es keine Rolle, ob oder welches Betriebssystem installiert ist – toolstar®testLX bootet jeden PC, Server, Notebook oder IPC eigenständig und testet die Hardware unabhängig vom Betriebssystem. So können Sie aufgetretene Fehler eindeutig auf die Hardware zurückführen und das installierte Betriebssystem ausschließen.

Viele Fehler treten nur sporadisch auf – die Folge: Stundenlanges Suchen und Tauschen der Komponenten. Mit toolstar®testLX können Sie die einzelnen Komponenten mit speziell dafür programmierten Hardware-Stress-Tests prüfen. Sie legen fest, welche Komponenten wie lange oder wie oft getestet werden sollen. Bis zu 999-mal oder bis zu 999 Stunden. Verschiedene Mustertests helfen Ihnen bei der Ersteinrichtung. Alle Testskripte sind frei wählbar und auf Ihren individuellen Einsatzzweck abstimmbar.

toolstar®testLX speichert nach erfolgten Tests automatisch ein Protokoll auf Wunsch auf USB-Stick, ins Netzwerk, auf Ihren FTP-Server oder per E-Mail. Prüfberichte schaffen Vertrauen beim Kunden und helfen Ihnen Zeit zu sparen. Nachweislich weniger Rücksendungen und Reklamationen. toolstar®testLX bietet drei vordefinierte Musterprotokolle in jedem Mustertest an. Diese können Sie frei mit Ihrem Firmenlogo und eigenen Feldern für Ticketnummer, Kundennummer uvm. anpassen.

Alle Hardwaretests und Prüfprotokolle können Sie in toolstar®testLX in Dauertests / Burn-in-Tests zusammenfassen und abspeichern. Damit ist ein standardisiertes Verfahren in Ihrem Unternehmen definierbar.

Erfahrung seit 1994
Seit 1994 vertreibt toolhouse Test- und Löschsoftware. Die Programme und Services entwickeln sich Jahr für Jahr weiter.
Zur Unternehmensgeschichte
Inklusive Support
Mit der Bestellung eines unserer Software-Produkte erhalten Sie direkt vom Hersteller persönlichen Support per Telefon und E-Mail.
Fragen & Antworten
Kostenloses Webinar zum Einstieg
Jetzt das Webinar buchen und mit dem Gutscheincode webinar kostenlos teilnehmen.
Kostenlos in den Warenkorb legen
Persönliche Beratung
Bei uns haben Sie einen persönlichen Ansprechpartner mit Namen und fester Telefonnummer für alle kaufmännischen und technischen Fragen.
Kontaktformular
Kundengruppen
toolstar®-Software wird weltweit von großen Industriekunden genauso wie lokal von kleineren IT-Spezialisten und Fachhändlern eingesetzt.
Zu den Kundenstimmen
Previous slide
Next slide

Einsatzszenarien

Mit toolstar®testLX wird die Diagnose von Hardwarefehlern zum Kinderspiel. Egal ob Sie ein erfahrener IT-Techniker sind oder ganz neu Einsteigen. toolstar®testLX unterstützt Sie bei der Diagnose der kompletten Hardware eines PC, Notebook, Tablet, IPC, Server oder anderem Geräte-Typ. Testen Sie Festplatten, CPU, Arbeitsspeicher, Grafikkarten, Bildschirme, Tastaturen, Touchscreens, verschiedenen Schnittstellen und vieles mehr. Durch die ständig wachsende Anzahl an optimierten Hardwaretests und Aktualisierung der bestehenden bleiben Sie immer auf dem laufenden und erhalten maximale Kompatibilität. Wenn dann mal ein Teil als defekt diagnostiziert wurde erhalten Sie durch die ausführlichen Systeminformationen gleich die richtigen Daten zur Bestellung von Ersatzteilen.

toolstar®testLX wird sehr viel im Bereich Refurbishment / Remarketing eingesetzt und ist die erste Wahl bei vielen  Remarketing-Unternehmen in Europa und weltweit. Mit den vollumfänglichen Hardwaretests, der detaillierten Auditierung und umfangreichen Automatisierung sowie Einbindung in Drittsysteme ist toolstar®testLX die erste Wahl in diesem Bereich. Weitere Informationen finden Sie auch hier.

Auch in der Industrie wird toolstar®testLX umfangreich eingesetzt um die Hardware mit Belastungstests zu prüfen. Testen Sie automatisiert 24 Stunden CPU, Mainboard, GPU, Festplatten und den Arbeitsspeicher. Währenddessen überwacht das Live-Hardware-Monitoring für Sie die Stromstärken, Lüfterdrehzahlen und Temperaturen grafisch sowie dokumentiert in den Protokollen. Erst wenn die Hardware den Belastungstest mit toolstar®testLX überstanden hat, wird das Gerät ausgeliefert und in Fabriken und Roboter eingebaut.

Es ist nicht immer ganz einfach eindeutig und zuverlässig zwischen einem Software- und Hardwarefehler zu unterscheiden. Abstürze unter zum Beispiel Windows oder Linux können entweder alte oder fehlerhafte Treiber sein aber natürlich auch der Arbeitsspeicher oder CPU-Rechenfehler. Mit toolstar®testLX testen Sie selbstbootend mit einem frischen Betriebssystem gezielt die Hardware und können so bei Abstürzen sicher sein, dass es sich um einen Hardwarefehler handelt.

Nutzen Sie toolstar®testLX direkt nach der Reparatur eines Geräts, welches zum Beispiel einen Wasserschaden oder ein gebrochenes Display hatte. Dadurch verifizieren Sie, ober der Tausch geklappt hat, alle Teile ordnungsgemäß funktionieren, oder durch den Wasserschaden doch noch weitere Probleme entstanden sind. Mit dem automatisch generierten Protokoll zweigen Sie Ihrem Kunden übersichtlich, dass alles wieder funktioniert. Durch das Protokoll haben Sie auch automatisch eine Beweislastumkehr. Sollte also etwas nach der Auslieferung nicht funktionieren, muss der Kunden nachweisen, woher der Schaden kommt. Das macht Gespräche bezüglich der Garantie deutlich einfacher.

Prozessoptimierung

Jeder Vorgang, der in toolstar®testLX ausgeführt wird kann ganz einfach manuell oder automatisch dokumentiert werden. Zusätzlich können in jedes Protokoll bis zu 20 eigene Felder mit eigenen Titeln und Werten eingefügt werden. Diese lassen sich danach auch im Dateinamen verwenden. Eigene Felder könnten zum Beispiel Ticketnummer, Kundennummer oder Asset-Nummer sein. Durch die automatische Protokollierung können Sie Ihren Kunden immer genau zeigen, was Sie getan haben. Das mindert Reklamationen und schafft Vertrauen in Ihre angebotenen Services.

toolstar®testLX funktioniert nicht nur richtig gut und testet alle Hardwarekomponenten zuverlässig, sondern sieht auch noch professionell aus. Die frei konfigurierbaren Protokolle können Sie mit Ihrem eigenem Firmenlogo versehen und auf Ihre und die Wünsche Ihrer Kunden anpassen. Wenn Sie Ihrem Kunden das fertige Gerät mit der Rechnung und dem Protokoll übergeben, kann der Kunde den kompletten Weg seines Geräts nachvollziehen. Er sieht, was getestet wurde und welche Komponente defekt war. Das schafft Vertrauen, zufriedene Kunden und senkt die Anzahl an Reklamationen.

Das Programm toolstar®testLX erstellt ganz automatisch noch nicht vorhandene Ordner oder speichert in diese, falls schon vorhanden. So würden wiederkehrende Tests für den selben Kunden dazu führen, dass die Berichte in den Ordern mit der Kundennummer gespeichert werden aber darin für jedes Ticket ein neuer Unterordner entsteht. Bei Rückfragen können Sie so ganz einfach die Suchfunktionen des Windows-Explorer verwenden um nach einer Ticketnummer zu suchen. Ganz ohne die Anschaffung von zusätzlichen Softwareprodukten zur Dateiverwaltung.

Mit festgelegten Dauertests / Burn-in-Skripten lassen sich wiederkehrende Aufgaben in Ihrem Unternehmen ganz einfach standardisieren. Sie legen fest, welche Tests in welchem Umfang ausgeführt werden und welche Prüfberichte mit welchem Inhalt wo hin gespeichert werden. So kann Ihr Mitarbeiter einfach einen Testskript auswählen, der zur momentanen Situation passt und der Rest ist bereits von Ihnen definiert. So werden Berichte zum Beispiel automatisch am Ende auf dem Stick abgelegt (für den Kunden zum ausdrucken) und ein anderer Prüfbericht mit mehr Details automatisch an das Ticketsystem gesendet oder auf Ihrem FTP gespeichert.

Die Möglichkeiten sind nahezu endlos!

Sie haben noch Fragen?

Gerne beantwortet Ihnen das toolhouse-Team alle Fragen, die Sie zu unseren Produkten haben.
Hier auf der Homepage das Kontaktformular ausfüllen oder
direkt unter +49 8441 5044 0 anrufen und beraten lassen.
Zum Kontaktformular

Vollständige Automatisierung aller Vorgänge durch Skripte

testlx_gears_automation_illu_3d

Automatisierungsskripte erstellen

Im Programm selbst finden Sie einen einfach zu bedienenden Automatisierungsskript-Builder mit dem Sie ganz einfach Skripte erstellen und modifizieren können. Legen Sie fest, welche Hardwaretest wie lange und in welcher Intensität laufen sollen. Erstellen Sie eigene Protokolle in verschiedenen Formaten und mit unterschiedlichen Inhalten. Erstellen Sie eigene Felder für Kundennummer oder Ticketnummer und vieles mehr.

. . . und ausführen

Nach dem Sie die Automatisierungsskripte erstellt haben können Sie diese ganz einfach im Programm starten. Danach laufen alle von Ihnen eingestellten Optionen und Tests automatisch ab und geben Ihnen am Ende die von Ihnen erstellten Protokolle auf dem Stick oder den anderen verfügbaren Zielen (FTP, Netzwerk, E-Mail oder Datenbank) aus. Sie können auch ganz einfach eines unserer vorgefertigten Skripte verwenden und sofort loslegen.

Detaillierte Protokollierung aller Systeminformationen und Testvorgänge

Systeminformationen und Testvorgänge dokumentieren

Alle Systeminformationen wie CPU, Mainboard, GPU, Speicher und vieles mehr lässt sich entweder manuell abspeichern oder in Verbindung mit einem Automatisierungsskript automatisch dokumentieren. Zusätzlich dazu lassen sich auch die einzelnen Testergebnisse speichern oder zusammengefasst in der Automatisierung.

Verschiedene Formate und Ziele definieren

Alle Dokumente können in verschiedenen Formaten wie PDF, TXT, HTML, XML oder JSON abgespeichert werden. Wobei die beiden letzten speziell für die automatische Verarbeitung in anderen IT-Systemen gedacht sind. Alle Dokumente lassen sich in Ihrer ausgewählten Form lokal speichern, per E-Mail versenden, auf einen (S)FTP-Server hochladen, in eine MongoDB-Datenbank einfügen oder einfach in das Netzwerk speichern.

Testprotokoll_Desk_Pages_3

Live-Hardware-Monitoring und Auswertung

Monitor_testLX_Hardwaremonitor

Live-Hardware-Monitoring anzeigen

Alle Hardware-Monitoring-Werte wird auf Wunsch permanent aufgezeichnet und zusätzlich visuell auf dem Bildschirm während der gesamten Programmausführung angezeigt. Dadurch können Sie während der Tests oder auch im Ruhezustand grafisch und anhand von Werten die Veränderung von Temperaturen, Spannungen und Drehzahlen auswerten.

. . . und auswerten

Im Menü Mainboard / Hardware-Monitoring lassen sich zu jederzeit die bisher aufgezeichneten Werte anzeigen. Diese Werte werden nach Minimal, Durchschnitt und Maximal pro Sensor angezeigt. Zusätzlich dazu wird die Anzahl an genutzten Messproben dargestellt. Wenn Sie ein Automatisierungsskript nutzen, können Sie die Statistik nach jedem Test, einer Gruppe oder des gesamten Automatisierungsskripts in das Protokoll schreiben lassen.

Auszug aus den verfügbaren Tests und Informationen

Prozessor

CPU-Kern (Register, Stack-Manipulation, Adressierungsmodi, Flags, Integer-Arithmetik, BCD-Operationen, Bit-Operationen, Ablaufsteuerung, String-Operationen, Prozessor-I/O, Exceptions) FPU (Laden und Speichern, Befehlssatz, Runden und Abschneiden, Exceptions), MMX-Einheit, 3DNow! und SSE-Einheit (Datentransfers, Gepackte Arithmetik, gepackte Vergleiche, Datenkonvertierung, Logische Operationen, Verschiebe-Operationen), Stress-Test und Hochlast-Test

Hardware-Monitoring

Temperaturen, Lüfterdrehzahlen, Spannungen und Leistungsindikatoren immer aktuell auf dem Bildschirm einsehbar.
(sofern vom Mainboard unterstützt und die nötigen Sensoren verbaut und angeschlossen sind)

Schnittstellen und Anschlüsse

USB-Host-Controller, Spezifikationen, Hersteller, Bezeichnung und Status. USB Device Übersicht und Details, Controller Test. Serielle und parallele Ports, passende Prüfstecker sind optional. (Interner Loop-Back-Test, Handshake-Test, Sende-/Empfangstest, Controller-Test, Status-Port-Test)

Laufwerke (HDD, SSD, NVMe, USB, etc.)

Lesetest, Schreibtest (nicht destruktiv), Mechaniktest, Benchmarktest, Sektoren auslesen, Controllertest, CD-ROM, DVD, BlueRayZIP, LS120, USB-Drive

Prozessoptimierung

Hardwareeigenschaften prüfen, Mindestwerte überwachen, Dialoge zur Prozesssteuerung, Integration in Ihre Systeme, Anpassbarkeit uvm.

Mainboard

Board- und BIOS-Informationen (Hersteller, UEFI-Windows-Lizenzschlüssel, BIOS-Datum, Chipsatz, Socket uvm.) PCI-Device-Liste, PCI Advanced Error Check, Details und Tests (Bus-Scan direkt, BIOS: Devicesuche, 16-Bit-Funktionen, 32 Bit-Funktionen, 64-Bit-Funktionen), Plug and Play, Hardware-Interrupts, DMA und CMOS-RAM/Echtzeituhr-Tests ( Lesen, Schreiben, Batterie-Status, Prüfsumme, Diagnose-Status, Uhr-Ticken, Alarm)

Arbeitsspeicher

CPU-Cache-Test, Anzeige der möglichen Speicherbereiche, SPD-EEPROM Infos, Tests: zufälliges Muster, Schachbrettmuster, Windows-Modus, komplementäre Bits, links- und rechtslaufende Bits, große Komplemente, verteilte Zugriffe

Grafikkarten

Testbild, Gitterbild, Grundfarben, Graustufen, Farbstufen, Videospeichertest, VGA-Splitscreen, sichtbarer Speichertest, GPU-Speichertest, 3D-Rendering, OpenCL-Rechenstresstest, OpenCL-Benchmarktest. Alle Grafikbilder sind als interaktive Tests im Dauertest verwendbar. Optimal für Monitor-Tests.

Eingabegeräte

Tests für Tastatur, Maus, Touchscreen, Pencils, Touchpads

Der Unterschied zu toolstar®testWIN

Das Programm toolstar®testLX wird standardmäßig selbstbootend ausgeführt, kann aber auch innerhalb eines installierten Linux gestartet werden. toolstar®testWIN wird standardmäßig in einem installierten Windows gestartet, kann aber auch selbstbootend über WindowsPE ausgeführt werden. Die selbstbootende Ausführung hat den Vorteil einer klaren Sicht auf die Hardware ohne etwaige Benutzerprogramme, die Ressourcen nutzen und so die Ergebnisse verfälschen. Jedoch hat die Ausführung unter Windows den Vorteil, dass man unter Umständen auch Fehler findet, die nur im Zusammenhang mit Windows und den Benutzerprogrammen auftreten. Die Nutzung der Hardwareressourcen ist unter Windows jedoch begrenzt, weil das Betriebssystem natürlich auch einen Teil des Arbeitsspeichers und der CPU-Leistung benötigt.

toolstar®testLX arbeitet komplett losgelöst vom installierten Betriebssystem und kann selbstbootend auf PCs, Tablets, Servern, IPCs und vielem mehr gestartet werden. Zum Start des Programms muss nicht einmal eine Festplatte verbaut sein. Durch diese Differenzierung sind Testergebnisse eindeutig der Hardware zuordenbar und Fehler schnell ermittelt. Wenn Sie mit toolstar®testLX einen CPU- oder Speicherfehler angezeigt bekommen, dann können Sie sicher sein, dass die Hardwarekomponenten oder der Weg zu den Komponenten (Bus, Controller, Mainboard) einen Defekt haben. Ein Fehler des Betriebssystems oder der installierten Software kann somit ausgeschlossen werden.

Eine intakte Hardware ist das Fundament ordnungsgemäß funktionierender Software.

Mit toolstar®testWIN erhalten Sie ein Testprogramm, das neben der Hardware auch die Software mit in die Tests und Auswertungen einbeziehen kann. Dazu zählt die automatisierte Auswertung des Windows-Event-Logs auf Warnungen und Fehler, das Auslesen von Lizenzschlüsseln und Software-Seriennummern sowie das schnelle und übersichtliche Anzeigen aller Services, Updates und Prozesse unter Windows. Im Bereich der GPU-Test haben Sie innerhalb des installierten Windows den Vorteil, dass die speziellen Treiber des Herstellers für die Grafikkarte bereits installiert und so alle Funktionen angesprochen und die maximale Auslastung erreicht werden kann.

Sie möchten toolstar®testLX bestellen?

toolstar®testLX jetzt in den Warenkorb legen

Listenpreis:
230,00 €
In den Warenkorb legen

Auszug aus der Versionshistory

Es werden nur die letzten 40 Einträge der Versionshistory dargestellt. Die erweitere History können Sie im Kundenportal unter dem Punkt “Produkt-History” nachlesen.

VersionCategoryChangelog
6.06ADDPCI-Details: Anzeigen von Link-Geschwindigkeit und -breite, soweit angegeben (typ. bei PCIe-Root-Ports)
6.06ADDMainboard: Anzeige der ACPI-Tabellen ergänzt, optional mit Inhalt-Dump.
6.06UPDSMART: Erkennung von Crucial-SATA-SSD-Attribut 202 als Rest-Lebensdauer-Prozent.
6.06USEShredder: Optional "nicht unterstützt" bei Firmware-Methoden anderer Typen verbergen (z.B. NVMe Format bei SCSI).
6.06ADDShredder-Dialog: Zusätzlicher großer Auswahlbutton für schnelle Firmware-basierte Löschung (macht praktisch das gleiche wie die entspr. Defaults unter Benutzerdefiniert).
6.06ADDProgrammstart, optional bestimmte Daten auf Vorhandensein überprüfen: Ausgabe in Datei mit optionaler Systemübersicht möglich.
6.06FIXSchnelle Ansicht: Absturz bei USB-Host-Controller-Infos bzw. Übersichten, die diese enthalten, behoben.
6.06FIXSPD-EEPROM: Korrekturen bei der Timing-Berechnung bei DDR4.
6.06ADDUSB-Namen: Wenn kein Hersteller- oder Produktname im Device selbst vom Hersteller eingetragen wurde, wird in einer Datenbank geprüft, ob die Angaben dort gefunden werden.
6.06MODLiveUpdate wird automatisch ignoriert, wenn vom Netzwerk gebootet wurde (wenn LiveUpdate auf "immer" eingestellt ist, aber doch).
6.06ADDAutomatisierung: Hinweis an Benutzer jetzt mit Option, bei Nein/Abbrechen das Skript abzubrechen.
6.06ADDErkennung von Linux-Kernel-Lockdown und Ausgabe bei den Linux-Infos.
6.06ADDMainboard-Info: Erkennung der Intel Management Engine
6.06UPDDDR5-SPD-Speichermodultypen aktualisiert.
6.06UPDDiverse Anpassung für das aktualisierte Linux-Betriebssystem 2024-2.R1.
6.06USEIn den Einstellungen besteht ab jetzt die Möglichkeit die Signaturfelder in den Protokollen und Zertifikaten digital zu hinterlegen. Mehr Informationen finden sie hier https://www.toolhouse.de/support/knowledgebase/unterschriften-als-bild-einbinden/
6.06USEMainboard: Checkboxen für einige Anzeige-Optionen über der Ausgabe ergänzt (bei System-Slots, PCI-Liste, PCI-Details, ACPI-Tabellen).
6.06ADDPCI-Test ergänzt um Fehlerstatus-Test aus PCIe Device Status und Advanced Error Reporting.
6.06USESpeichergeschwindigkeitstest: Kachel-Rahmen wurde unter bestimmten Bedingungen bei aufgetretenem Fehler nicht rot.
6.06ADDTastaturtest: Dauer eines Tastendrucks wird gemessen und zusätzlich ausgegeben. Ermöglich das Erkennen von hängenden oder lang anschlagenden Tasten.
6.06ADDStromversorgung: Zusätzlicher optionaler Test auf die aktuelle Energie. Sollte diese bei 0 stehen, lässt sich ein Fehler ausgeben.
6.06ADDNeues Musterskript "Isolierte Hardwaretests" zum isolierten Testen aller Hardwarekomponenten in einzelnen Gruppen.
6.06MODCMOS-Test: Bei Kernel Lockdown (bei Secure Boot) nicht möglich, wird also mit entspr. Hinweis nicht durchgeführt.
6.06MODPCI-Test: Sonderbehandlung für nicht unterstützte Anfragen bei Advanced Error Reporting. Per Default werden nichtfatale Fehler nicht mehr als Fehler gewertet (bei neuer/leerer Ini).
6.06USEUSB-Tabelle: Korrektur bei Option zur Anzeige von Hubs. Checkboxen über Ausgabe ergänzt.
6.06ADDAnpassungen des Fehlerverhaltens bei den Stromversorgungstests. Änderung der Option "Fehler, wenn keiner erkannt" zu "Mindestens X Stück müssen vorhanden sein".
6.06ADDLiveUpdate verfügbar (Mit Live-Update aktualisieren Sie das Hauptprogramm auf Ihren toolstar®testLX, shredderLX und QuickCheckLX USB-Sticks live innerhalb des Programms. Das spart Ihnen das manuelle Aktualisieren über das Kundenportal)
6.05ADDPCI-Details: Anzeigen von Link-Geschwindigkeit und -breite, soweit angegeben (typ. bei PCIe-Root-Ports)
6.05ADDNeue Funktion zum Anzeigen der ACPI-Tabellen im Mainboard-Menü ergänzt.
6.05ADDNeuer Test: PCIe-Test zur Auswertung des Fehlerstatus des PCI-Bus zur Erkennung von möglichen Fehlern bei der Kommunikation sowie dem adressierten PCI-Device.
6.05UPDSpezielle Anpassung für Crucial-SATA-SSD SMART-Bewertung. Speziell bei diesen Festplattentypen wird das SMART-Attribut abweichend vom SMART-Standard also Rest-Lebensdauer-Prozent bewertet. Weitere Informationen zu SMART-Attributen finden Sie in unserer Knowledgebase.
6.05USESpeichergeschwindigkeitstest: Kachel-Rahmen wurde bei Fehler nicht rot.
6.05USEOption zum optionalen Ausblenden von nicht unterstützten firmwarebasierten Löschmethoden bei Protokollen, die das nicht unterstützen, hinzugefügt.
6.05ADDNeue einfache Option zum schnellen Löschen mit firmwarebasierten Methoden für unterstützte Datenträger direkt auswählbar im Shredder-Dialog.
6.05USENeue Anzeige-Option in den Einzeltests für die Ausgabe von Systems-Slots, PCI-Devices, PCI-Details und ACPI-Tabellen.
6.04MODNeue Option zum Wiederholen der Test-Initialisierung bei nicht gefundenem Peer ergänzt.
6.04ADDZusätzliche optionale Anzeige der aktuellen Akku-Ladung in Prozent (%) im Live-Hardware-Monitoring ergänzt.
6.04ADDNeue Option "Benutzerdefinierbare Fehler-Temperatur" beim CPU-Stress- und Hochlasttest hinzugefügt.
6.04FIXAnpassungen für die Option "Mindestanzahl prüfen" beim USB-Prüfsteckertest, welche unter bestimmten Umständen falsch genutzt wurde.
6.04MODNeue Unterscheidung für Soft- und Hardwarefehler bei den OpenCL basierten GPU-Tests für eine bessere Erkennung, was ein Fehler bedeuten soll. So können zum Beispiel Fehler aussortiert werden, wenn die Hardware zwar O.K. ist aber die Ressourcen der Karten nicht für den Test ausreichen.

Systemvoraussetzungen

HINWEIS:

Diese Systemvoraussetzungen geben einen groben Richtwert an, auf welchen Systemen ein flüssiger Ablauf des Programms möglich ist.