Live-Hardware-Monitoring: Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten allgemeinen Einstellungen zum Live-Hardware-Monitoring.

Sensoren aufzeichnen und anzeigen

In dieser Matrix lässt sich für die verschiedenen Sensor- und Wertetypen einstellen, welche davon aufgezeichnet (Live-Hardware-Monitoring-History) werden sollen. Die hier ausgewählten Sensor- und Wertetypen werden gleich ab Programmstart aufgezeichnet (je nach Einstellung des Start-Modus) und sind sofort in der Hardware-Monitoring-History verfügbar. Nicht alle hier ausgewählten Sensor- und Wertetypen erscheinen in der Grafik (siehe Einstellung weiter unten).

Sensoren im Graphen anzeigen

Aller hier ausgewählten Sensor- und Wertetypen werden gleich nach Aufruf des Live-Hardware-Monitoring-Graphen angezeigt. Die Anzeige entscheidet nicht darüber, ob diese auch in der Hardware-Monitoring-History dokumentiert werden. Diese Einstellung ist nur dafür da die Sensor- und Wertetypen visuell abzubilden.

Der beste Weg wäre es, Sensoren aufzuzeichnen und auch anzuzeigen. So haben Sie immer eine Übersicht über die jetzt aktuellen Werte auf dem Bildschirm und später auch die Informationen in den Protokollen.

Intervall und Anzeigedauer

Die Einstellung Im Graph anzuzeigende Zeit legt fest, wie viele Stunden, Minuten oder Sekunden innerhalb des Graphen dargestellt werden. Wenn Sie hier eine Zeit von zum Beispiel 2 Minuten einstellen werden die letzten 2 Minuten aller Werte innerhalb der Grafik angezeigt.

Die Einstellung Aktualisierungsintervall legt fest, in welcher Frequenz die Sensor-Daten abgerufen werden. Wenn Sie hier zum Beispiel einen Wert von 2 Sekunden einstellen, dann werden alle 2 Sekunden die Sensorwerte neu abgerufen und je nach Einstellung in der History gespeichert und auch im Graphen angezeigt.