Prozessortests

Innerhalb des Prozessortests stehen Ihnen neben den allgemeinen Informationen wie Hersteller, Name, Architektur, Cache-Speicher und vielem mehr auch noch die erweiterten Informationen mit einer Auflistung aller Einheiten und Erweiterungen der CPU zur Verfügung. Zusätzlich zu den Informationen gib es die CPU-Tests (Aufstellung unten), mit der Sie die CPU auf Fehler prüfen und stark belasten können.

Was wird getestet?

Wie weiter unten beschrieben gibt es verschiedene Tests für die unterschiedlichen Bestandteile einer CPU. Zusätzlich zu den internen Funktionen wird durch eine hohe Belastung auch die Kühlung sowie die Temperaturdrosslung der CPU geprüft. Sollte eine zu hohe Temperatur erreicht werden und die CPU ihre Taktrate verringern oder einzelne physikalische Kerne komplett abschalten werden Sie während des Tests informiert und die Dauer wird im Protokoll danach dokumentiert.

In einem Gerät mit mehreren physikalischen CPUs wird je nach ausgewähltem Untertest entweder versucht alle CPUs gleichzeitig zu testen oder alle Kerne von 0-511 nacheinander. Es werden insgesamt 512 physikalische CPU-Kerne unterstützt.

Welche Untertests stehen zur Verfügung?

Untertest Beschreibung
Stress-TestEin speziell auf hohe Belastung ausgelegter Test, der alle vorhandenen Funktionseinheiten (FPU, MMX, 3DNow, SSE) simultan benutzt und bei Multi-Core/Multi-CPU-Systemen auf allen Threads/Kernen/CPUs gleichzeitig läuft. Sie können die Dauer und die CPUs/Kerne auswählen.
Hochlast-TestEin speziell auf extrem hohe Belastung ausgelegter Test, der auf den CPU-Typ abgestimmt alle vorhandenen Funktionseinheiten (FPU, MMX, 3DNow, SSE, AVX) gemeinsam benutzt und bei Multi-Core/Multi-CPU-Systemen auf allen Threads/Kernen/CPUs gleichzeitig läuft. Sie können die Dauer und die CPUs/Kerne auswählen.
CPU-KernTestet nacheinander jeden einzelnen Kern der CPU oder CPUs. Dabei werden die Funktionen CPU-Register, Stack-Manipulation, Adressierungsmodi, Prozessor-Flags, Integer-Arithmetik, BCD-Operationen, Bit-Operationen, Ablaufsteuerung, String-Operationen, Prozessor-I/O und Exceptions getestet.
FPUTestet pro Kern die Funktionen der FPU: Laden und Speichern, Befehlssatz, Runden und Abschneiden sowie Exceptions.
MMX-EinheitTestet pro Kern die Funktionen der MMX-Einheit: Datentransfers, Gepackte Arithmetik, Gepackte Vergleiche, Datenkonvertierung, Logische Operationen und Verschiebe-Operationen.
3DNow!-EinheitTestet pro Kern die Funktionen der 3DNow!-Einheit. Diese Einheit steht nur auf AMD-CPUs zur Verfügung und auch dort nur auf Prozessoren mit Unterstützung dafür.
SSE-EinheitTestet pro Kern die Funktionen der SSE-Einheit: Datentransfers, Gepackte Arithmetik, Gepackte Vergleiche, Datenkonvertierung, Logische Operationen und Verschiebe-Operationen.
AVX-EinheitTestet pro Kern die Funktionen der AVX-Einheit: Datentransfers, Gepackte Arithmetik, Gepackte Vergleiche, Datenkonvertierung, Logische Operationen und Verschiebe-Operationen.
L2-Cache-TestTestet den L2-Cache der CPU mit den selben Methoden wie der Arbeitsspeichertest
L3-Cache-TestTesten, falls vorhanden, den L2-Cache der CPU mit den selben Methoden wie der Arbeitsspeichertest

Alle Tests versuchen auf allen Systemen immer möglichst viel zu testen. Je nachdem in welchem Programm und in welcher Umgebung Sie sich befinden kann mehr oder weniger getestet werden. Wenn Sie zum Beispiel toolstar®testLX einsetzen sind die Beschränkungen minimal. Wenn Sie toolstar®testWIN innerhalb eines laufenden Windows einsetzen sind die Beschränkungen größer und die zugreifbaren Ressourcen deutlich weniger als selbstbootend mit toolstar®testLX.

Hinweise und Tipps

  • Die oben genannte Limitierung von toolstar®testWIN lässt sich minimieren in dem Sie eine Windows®PE/RE verwenden. Vielleicht ist unser kostenloser toolstar®PEBuilder interessant für Sie?
  • Es wird nur das getestet was auf dem aktuellen System vorhanden ist, egal welche Untertests Sie innerhalb eines Automatisierungsskripts ausgewählt habe. Nicht vorhandene Komponenten wie zum Beispiel 3DNow! auf Intel CPUs werden einfach übersprungen und auch nicht als Fehler gewertet.
  • Die CPU ist eine kritische Komponente im System und die CPU ist immer im Spiel, egal was innerhalb eines Systems passiert (Festplattenzugriffe, Netzwerkaktivität, Arbeitsspeicherzugriffe, Bildausgaben, USB-Hotplugging uvm.). Deshalb ist es geschickt die Automatisierungsskripte mit diesem Hintergrundwissen entsprechend zu erstellen. Es kann zum Beispiel gut sein auf einem großen Server CPU, Arbeitsspeicher und Festplatten simultan zu testen aber auf einem kleinen Mini-PC dazu führen, dass das System instabil wird, weil die Belastung zu stark ist. Am besten bauen Sie sich Skripte für verschiedene Einsatzumgebungen und Systeme um die optimale Belastung für den jeweiligen Gerätetyp zu erhalten und das maximale aus der Testsoftware heraus zu holen.
English